HD29 - Betreuung studentischer Haus- und Abschlussarbeiten in den Ingenieurwissenschaften

Veranstaltungsziele

Sie reflektieren Ihre Betreuungsprinzipien, entwerfen einen individuellen Betreuungsleitfaden, wenden Prinzipien
lernförderlicher Textrückmeldung an und entwickeln Materialien zur Unterstützung Ihrer Studierenden.

Inhalte

In den ingenieurwissenschaftlichen Fächern haben Studierende wenig Gelegenheit, das wissenschaftliche Schreiben zu üben, bevor sie die Semesterarbeit oder Abschlussarbeit schreiben. Sie können sich daher erst beim Schreiben einer für ihre Abschlussnote relevanten Prüfungsarbeit das Wissen über Textkonventionen und Schreibstrategien aneignen, das sie benötigen, um diese Leistung überhaupt zu erbringen. Deshalb ist die Betreuung durch Lehrende in dieser Phase besonders wichtig, was in manchen Fällen einen erheblichen Zeitaufwand mit sich bringt. In diesem Workshop haben Sie die Gelegenheit, Ihre Betreuungspraxis im Austausch mit anderen Lehrenden zu reflektieren und auf  schreibdidaktischer Grundlage zu überdenken.
Folgende Themen können im Workshop behandelt werden:

  • Wie erwerben Studierende wissenschaftliche Schreib- und Textkompetenz und was können sie wann?
  • Vor welchen Aufgaben und Problemen stehen Studierende häufig beim Schreiben von Arbeiten?
  • Wie können Sie Ihre Zeit bei der Betreuung sinnvoll einsetzen?
  • Wofür sind Studierende beim Schreiben einer Arbeit verantwortlich und wo tragen Sie Verantwortung?
  • Wie können Sie lernförderliche Textrückmeldungen gestalten, um Ihre Studierenden beim Erwerb wissenschaftlicher Schreibkompetenz zu unterstützen?

Methoden

Praxisbezogene Kurzinputs, Austausch im Plenum, Kleingruppen- und Einzelarbeit, ggf. Gesprächssimulation.
Für die vollständige Teilnahme an HD 29 erhalten Sie 8 AE.

Anmeldeschluss: 
Donnerstag, 4. Oktober 2018
Termin: 
25. Oktober 2018 - 10:00 bis 15:30 26. Oktober 2018 - 10:00 bis 15:30
Trainer/in: 
Dr. Ulrike Lange, André Deutscher