HD25 - Chancengleich studieren - Nachteilsausgleiche für Studierende mit Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen

Veranstaltungsinhalt

Steigende Studierendenzahlen, das wachsende Bewusstsein für Inklusion in Hochschulen und die Digitalisierung der Lehre stellen Lehrende und Studierende vor steigende Anforderungen. Lehrende sehen sich den Ansprüchen innovativer Lehre unter den Voraussetzungen der „Massenveranstaltung Uni“ vor dem Hintergrund zunehmender Heterogenität ausgesetzt. Ebenso werden sie mit individuellen Bedarfen von Studierenden konfrontiert. 11 % der Studierenden an deutschen Hochschulen haben studienerschwerende Beeinträchtigungen. Hierbei ist die Erteilung von Nachteilsausgleichen (NTA) ein rechtlicher Anspruch, dessen praktische Umsetzung oft eine besondere Herausforderung für Lehrende darstellt. Der Workshop bietet eine praxisorientierte Einführung in die Grundlagen chancengleichen Studierens für behinderte Studierende. Sie lernen Strategien zur Umsetzung und Anwendung von NTA. In praxisnahen Handlungsbeispielen vertiefen Sie Ihre Reflexionsfähigkeit im Umgang mit behinderten Studierenden. Der Fokus liegt darauf, Lehre und Prüfung inklusiv zu gestalten.


Intendierte Lernergebnisse

In diesem Workshop werden Sie:

  • den aktuellen Behinderungsbegriff vor dem Hintergrund seiner Entwicklung erörtern
  • rechtliche Grundlagen zu Nachteilsausgleichen (NTA) benennen, RUB-interne Prozesse zur Beantragung, Erteilung und Umsetzung eines geeigneten NTA beschreiben
  • Strategien zur Anwendung angemessener NTA und Gestaltung barrierefreier Prüfungen und Lehre benennen
  • einen sicheren Umgang mit behinderten Studierenden sowie Ihre Reflexionsfähigkeit in Bezug auf unterschiedliche Beeinträchtigungsformen entwickeln

Mögliche Methoden

Vortrag, Gruppen- und Einzelarbeit, praxisbezogene Übungen, Austausch im Plenum

Für die vollständige Teilnahme an HD25 erhalten Sie 4 AE.

Termin: 
22. Oktober 2019 - 15:00 bis 19:00
Anmeldeschluss: 
Dienstag, 1. Oktober 2019
Trainer/in: 
Michaela Kusal