HD20 Design Thinking – Nutzerorientiert und agil Denken und Arbeiten in der Lehre

Design Thinking gehört zum festen Repertoire agiler Arbeitsweisen. Es ist ein heuristischer Ansatz, um in interdisziplinärer Zusammenarbeit Handlungsprobleme zu lösen und innovative Ideen zu entwickeln. Design Thinking zeichnet sich durch eine hohe Nutzerzentrierung, einen flexiblen Umgang mit sich im Prozess verändernde Anforderungen sowie die Nutzung vielfältiger Problemanalyse- und Kreativmethoden und aktive Gestaltung (z.B. Persona-Konstruktion, Prototyping) aus. Für die Hochschullehre ist Design Thinking vielfältig, z.B. durch motivierende und aktivierende Elemente bis hin zum grundlegenden Gestaltungsprinzip einer Veranstaltung, einsetzbar.

Intendierte Lernergebnisse

In diesem Workshop werden Sie
- Design Thinking kennenlernen und anwenden
- konkrete Ideen für die Lehre mit Design Thinking kennenlernen und erarbeiten
- Techniken und Methoden aus den verschiedenen Design Thinking Phasen ausprobieren und auf ihren Einsatz und Mehrwert in der eigenen Lehre überprüfen
- agile Prinzipien in der Hochschullehre anwenden und reflektieren

Mögliche Methoden

Impulse, Einzel-/ und Gruppenarbeit, erlebnisorientierte und Gestaltungsübungen

Für die vollständige Teilnahme an HD 20 erhalten Sie 8 AE.

Format: 

Die Veranstaltung findet in Präsenz statt, sollten es die gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht zulassen, findet die Veranstaltung am gleichen Tag online statt.

Termin: 
29. März 2022 - 9:00 bis 16:30
Anmeldeschluss: 
Dienstag, 8. März 2022
Trainer/in: 
Karsten Altenschmidt