Beratung

Kennen Sie schon die vielfältigen Beratungsangebote der Hochschuldidaktik rund um das Thema Lehre?
In Ergänzung zu unseren Workshops haben Sie die Möglichkeit, durch diese Angebote ihr individuelles Lehrprofil zu schärfen.

  • Ihre Lehrveranstaltung um neue Facetten zu erweitern
  • vorhandene Ansätze und Vorgehensweisen zu reflektieren
  • Feedback zu Ihrer Lehre und Ihrem Lehrverhalten zu bekommen
  • neue Impulse für Ihre Lehre zu sammeln

Ihr Expert*innen- und Erfahrungswissen binden wir in unseren handlungsorientierten Ansatz ein. Besonderes Merkmal dieser Angebote ist, dass sie in 1:1-Beratungssituationen stattfinden.
Ihr Vorteil: Ein/e Berater/in unseres Teams nimmt sich ausschließlich Zeit für Sie. Termin und Uhrzeiten können nach Ihrem individuellen Bedarf vereinbart werden. Das Kontingent an Plätzen ist begrenzt.

Unser Beratungsverständnis

Für eine zielgerichtete Beratung ist ein Beratungsverständnis unabdingbar. Auch wir haben im Team gemeinsam ein Beratungsverständnis erarbeitet. Gerne können Sie für sich passende Aspekte als Anregungen für Ihre Beratung nehmen. Dieses Beratungsverständnis ist in unsere Arbeitsweise integriert:

Wir beraten …

… systemisch: Berücksichtigung der Wirklichkeitskonstruktion der Einzelperson in Bezug zum Kontext und der Institution.

… klärend und strukturiert: Was ist das Ziel der Beratung? Wo liegen Freiräume und Grenzen – persönlicher, struktureller, finanzieller Art?

… wohlwollend und wertschätzend: Wir beziehen die Ansätze und Ideen der Lehrenden in die Lösungsfindung ein.

… offen und fragengestützt: Um Distanz von der eigenen Einschätzung zu gewinnen und um offen für das Anliegen zu sein, sensibilisieren wir uns für eine (nach-)fragende Haltung.

… bewusste Pausen einbeziehend: Je nach Anliegen brauchen die nächsten Schritte und Entscheidungen Zeit. Diese planen wir transparent ein.

… beispielhaft: Wir arbeiten häufig mit Role Models, um gelebte Praxis darzustellen und Orientierung und Netzwerke zu ermöglichen.

… selbstreflektiert: Wir sensibilisieren uns für die eigene reflektierte Haltung durch kollegiale Beratung.

… service – und ressourcenorientiert: Wir verstehen Lehrende als Expert/inn/en ihres Tuns und setzen an Kompetenzen und Ressourcen der Person an.

… niedrigschwellig: Es ist uns wichtig, auch kleine nächste Schritte zur Erreichung des Ziels herauszustellen, um Entwicklungen erfahrbar zu machen.

… lösungsorientiert: Wir orientierten uns an folgendem Leitgedanken: „Problem talk creates problems, solution talk creates solutions“.

… verbindlich: Nächste Schritte im Prozess sowie Entscheidungen die getroffen werden, werden zeitnah kommuniziert

Lehrberatung

Eine Mitarbeiterin des Hochschuldidaktik-Teams unterstützt Sie bei der Entwicklung Ihrer Lehrveranstaltung. Sie möchten beispielsweise Ihr bestehendes Konzept anpassen, eine Fragestellung verändern oder eine neue Methode ausprobieren? Oder steht Ihr erstes Lehrsemester an und Sie planen Ihre Veranstaltung von Grund auf?
Bringen Sie Ihr Anliegen ein - wir beraten Sie gern.

Themen-Sprechstunde

Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat können Sie zwischen 9.30 bis 10.30 Uhr in die Sprechstunde kommen. Wir bieten Ihnen unsere fachübergreifende Expertise als Impuls für Ihre Lehrtätigkeit an. Zu folgenden Themen kommen wir gern mit Ihnen in den Austausch:

AKTIV LERNEN

  • Wie können Sie die Aktivität der Studierenden fördern und die Interaktion anleiten?
  • Auf welche Art und Weise lässt sich das selbstständige Erarbeiten von Inhalten unterstützen?

EVALUIEREN & FEEDBACK

  • Was sagen die Ergebnisse der Lehrveranstaltungsbewertung mit EvaSys aus und wie können Sie damit umgehen?
  • Welche zusätzlichen, kleinen Evaluations- und Feedbackmethoden geben Ihnen einen Einblick in den Lernstand der Studierenden?

FORSCHENDES LERNEN

  • Wie können Sie Forschendes Lernen in Ihrere Lehrveranstaltung umsetzten?
  • Sie benötigen eine überfachliche Ansprechpartnerin, um Ihre Ideen zu reflektieren?

LERNEN IN GRUPPEN

  • Welche neuen Ideen gibt es für Ihre Arbeit mit Gruppen?
  • Wie können Sie eine lernförderliche Atmosphäre für Gruppenarbeit gestalten?

PRÜFEN

  • Welches Prüfungsformat ist geeignet für Ihre Lehrveranstaltung und wie lassen sich passende Aufgaben entwickeln?
  • Wie können Sie Ihre Prüfung kompetenzorientiert gestalten?

17. Oktober     Thema PRÜFEN
07. November      Thema FORSCHENDES LERNEN
21. November    Thema AKTIV LERNEN
05. Dezember      Thema LERNEN IN GRUPPEN
16. Januar         Thema EVALUIEREN & FEEDBACK

Zur Anmeldung schicken Sie uns eine formlose E-Mail an hochschuldidaktik@rub.de. Weitere Termine sind nach individueller Absprache möglich.

Lehrportfolio

Das Lehrportfolio ist eine reflektierte Zusammenstellung Ihrer Lehrkompetenzentwicklung. Hierin analysieren Sie Ihr Lehrverhalten. Das Lehrportfolio erfüllt unterschiedliche Funktionen: Sie können es als Instrument zur Lehrprofessionalisierung, aber auch in einer angepassten Form als Bewerbungsinstrument nutzen. Damit zeigen Sie, wie Sie Ihre Lehre konzipieren, durchführen, bewerten und weiterentwickeln.

Wir unterstützen Sie in einer 1:1 Begleitung bei der Erstellung Ihres Lehrportfolios und geben Ihnen dafür nicht nur Leitfragen an die Hand, sondern Sie erhalten in persönlichen Gesprächen auch individuelle Tipps.
Nutzen Sie Ihr Lehrportfolio, um damit das Vertiefungsmodul des Hochschuldidaktischen Qualifizierungsprogramms zu absolvieren und sich dies zertifizieren zu lassen.

Das Lehrportfolio zur Lehrprofessionalisierung

Im Vertiefungsmodul des Hochschuldidaktischen Qualifizierungsprogramms können Sie ein Lehrportfolio im Umfang von ca. 20 Seiten verfassen. Darin formulieren Sie Ihr persönliches Verständnis und eigene Vorstellungen von Lehre und zeigen bereits gemachte Erfahrungen auf. Sie reflektieren Ihre Dozierendenrolle, Ihre Ansprüche an Lehre sowie Erwartungen, die an Sie herangetragen werden. Darüber hinaus stellen Sie Ihre Veranstaltungsziele und didaktische Prinzipien vor und analysieren den Umgang mit Studierenden, notwendige Kompetenzen und deren Umsetzungsmöglichkeiten.

Das Lehrportfolio als Bewerbungsinstrument

Die mit dem Lehrportfolio entstehende Dokumentation Ihrer Lehrpraxis kann als Bewerbungsinstrument dienen. Sie beschreiben und reflektieren ausgewählte Leistungen Ihrer Lehrtätigkeit.
Für die Verwendung des Lehrportfolios als Bewerbungsinstrument bieten wir Ihnen ein Coaching an, in dem Sie …

  • Ihre Lehrauffassung reflektieren und darstellen,
  • Inhalte, Konzepte und Methoden Ihrer Lehre aufzeigen und begründen,
  • Engagement und Perspektiven für Ihre Lehre entwickeln und dokumentieren.

Das Coaching im Umfang von 8 Stunden beinhaltet:

  • 2 Treffen à 2 Stunden als Einzelcoaching
  • schriftliche Rückmeldungen der Beraterin auf bis zu 3 Schreibproben mit dem Ziel, eine LehrportfolioEndfassung zu erstellen.
Teaching Analysis Poll (TAP)

„Kleine Änderungen - große Wirkung“, nach diesem Motto funktioniert die qualitative Zwischenevaluation mit Teaching Analysis Poll (TAP). Die Idee ist simpel: Eine Beraterin des Zentrums für Wissenschaftsdidaktik besucht in der Mitte des Semesters auf Ihren Wunsch hin Ihre Lehrveranstaltung. Während Sie den Raum verlassen, spricht sie mit den Studierenden darüber, was für sie hilfreich für ihr Lernen war, wo sie Hindernisse sehen und welche Verbesserungsvorschläge sie haben. Die mehrheitsfähigen Ergebnisse des Gesprächs werden dokumentiert.

Danach folgt ein Auswertungsgespräch, in dem die Beraterin mit Ihnen gemeinsam überlegt, welche Schlüsse Sie aus den Anregungen der Studierenden ziehen können. Diese Überlegungen besprechen Sie in einem letzten Schritt mit Ihren Studierenden und können die daraus abgeleiteten Verbesserungsvorschläge für Ihre weitere Veranstaltungsplanung nutzen. Durch das TAP regen Sie einen Austausch über Lehr- und Lernprozesse zwischen Ihnen und den Studierenden an, zeigen Ihre Wertschätzung und erhalten Impulse zur Verbesserung der konkreten Lehrveranstaltung.

Wichtig: Das TAP dient zusätzlich zur studentischen Lehrveranstaltungsbewertung mit EvaSys dazu, in Ihrem Interesse mit Ihren Studierenden in Kontakt zu kommen und gemeinsam die Lehr- und Lernsituation zu verbessern. Deshalb sind die Ergebnisse auch vertraulich und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Lehrhospitationen

Nutzen Sie die Möglichkeit, ein strukturiertes Feedback von einer Mitarbeiterin des Hochschuldidaktik-Teams zur Umsetzung Ihrer Lehrveranstaltung einzuholen.
Der gemeinsame Austausch erfolgt in drei Schritten:

Schritt 1: In einem Vorgespräch skizzieren Sie die wichtigsten Eckdaten Ihrer Lehrveranstaltung und beschreiben, wie Sie in der Sitzung, in der bei Ihnen hospitiert wird, vorgehen werden und welche Ziele zugrunde liegen. Die Mitarbeiterin des Hochschuldidaktik-Teams stellt Ihnen die Beobachtungsaspekte vor und fragt nach Ihrem Beobachtungswunsch.

Schritt 2: Die Mitarbeiterin des Hochschuldidaktik-Teams hospitiert in Ihrer Lehrveranstaltung und notiert Eindrücke und Ideen auf dem Beobachtungsbogen.

Schritt 3: In einem ausführlichen Feedbackgespräch äußern Sie Ihren Eindruck vom Verlauf der Sitzung. Anschließend erhalten Sie eine strukturierte Rückmeldung zu den Phasen der Lehrveranstaltung, zu eingesetzten Methoden, Ihrem Auftreten und zur Interaktion mit den Studierenden.

Video-Einzelcoaching

Erfolgreiche Lehre ist nicht zuletzt auch abhängig von der Qualität der Kommunikation. Stimme, Ausdruckskraft und Körpersprache sind wichtige Erfolgsfaktoren. In einem Intensivcoaching erhalten Sie Raum, um die Wirkung Ihrer Präsenz zu erfahren.

Das erwartet Sie:

Nach einem Vorgespräch mit Fokus auf die Beobachtungskriterien und Ihre Beobachtungswünsche folgt die Videoaufzeichnung in Ihrer Lehrveranstaltung. Dabei wird eine genaue Analyse des Status Quo vorgenommen mit Augenmerk darauf, welche Vorgehensweise Ihre klare Präsenz unterstützt oder hindert. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden konkrete Optimierungsoptionen generiert.

Diese Bereiche werden in den Blick genommen:

  • Mimik und Gestik
  • Stimme und Atem
  • Körperhaltung
  • Aufregung
  • mentale Strategien

Der präzisen, vertraulichen Auswertung Ihrer Lehrveranstaltung folgt die Erstellung eines individuell angepassten Übungskatalogs, um den Transfer in Ihren Lehralltag zu ermöglichen. Ziel ist, Ihre Dynamik und Ausdruckskraft zu erhöhen.